Steckerlfisch selber machen

Steckerlfisch selber machen

Steckerlfisch selber machen - unser Ratgeber

Hier haben wir einige Tipps und Tricks zusammengestellt. Steckerlfisch selber zu grillen ist gar nicht so schwer. Steckerlfisch erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Viele Hobbygriller möchten den beliebten Jahrmarkt- und Biergartenklassiker auch daheim genießen  Hier gibt es für alle Interessierten eine Zusammenfassung  mit der Steckerlfisch ganz leicht selber gegrillt werden kann.

Das notwendige Equipment
Einen Steckerlfisch Grill wie auf dem Volksfest hat nicht jeder zu Hause. Um nicht selber etwas bauen zu müssen, kannst du bei uns einen eigens entwickelten Steckerlfisch Grillaufsatz erwerben. Er passt auf alle Grillformen und -arten, egal ob Holzkohlegrill, Gasgrill, Feuerschale, Grillplatte oder Lagerfeuer. Wer nicht genau abschätzen kann ob sein Grill geeignet ist, der benutzt einfach unseren Passformfinder. Alle die doch lieber selber einen Grillaufsatz bauen möchten, können bei uns Einzelspieße aus Holz und Edelstahl erwerben - ebenso Universaladapter für Feuertonnen, Grillplatten, Feuerschalen oder einen Erdspieß für Steckerlfisch am Lagerfeuer.



Die richtige Hitze
Wer keine Überraschung erleben möchte, der sollte den Steckerlfisch zuerst von der Unterseite (Bauch) grillen. Wichtig ist dabei die Hitze unter Kontrolle zu halten. Der einfachste und effektivste Hitzetest ist, wenn man seine Hand für 3-4 Sekunden bei ca. 30 Zentimeter Abstand über der Glut halten kann. Dann passt die Temperatur ideal. Wenn zu heiß gegrillt wird, kann der Steckerlfisch aufplatzen und fällt herunter oder das Fleisch wird zu trocken.



Richtiges aufspießen
Steckerlfisch selbst zu grillen bedeutet auch, vor der Küchenarbeit mit Fisch keine Hemmungen zu haben. Der Spieß wird durch den Mund des ausgenommenen und gewaschenen Fisches gesteckt und direkt unterhalb der Grätenlinie und über dem Fleisch entlang zum Schwanz geführt. Wir geben die Empfehlung die Spießspitze am Ende der Bauchhöhle fest in den Schwanz zu stecken. Der Vorteil dabei ist, dass der Fisch damit fest sitzt.



Im Kühlschrank abkühlen lassen
Da der Fisch direkt nach dem Fang sehr weich ist (bei frisch gefangenen Fisch), sollte er für einige Stunden in den Kühlschrank. Mit niedrigerer Temperatur wird der Fisch in seiner Konsistenz etwas fester und lässt sich besser aufspießen. Außerdem hält dann der Fisch besser am Spieß.

Tiefgefrorener Fisch
Nicht immer hat der Einzelhändler "frischen Fisch" im Angebot. Tiefgefrorener Fisch hat den Vorteil dass er bereits gut gereinigt ist, so dass meist ein ausspülen als Putzvorgang ausreichend ist. Durch das einfrieren wird der Fisch nach dem abtauen immer etwas wässrig bleiben, weshalb beim Aufspießen etwas Vorsicht geboten ist. Zwar lässt sich der Spieß leichter durchführen (aufgrund der Weichheit des Fleisches) , andererseits kann der Fisch aber leichter vom Spieß rutschen.

Steckerlfisch richtig würzen
Wenn Steckerlfisch, dann soll er auch so schmecken wie man ihn vom Volksfest oder Biergarten kennt. Wir empfehlen die Steckerlfisch Gewürze von Nebona, die bei uns im Shop erhältlich sind. Ca. 90% aller Festwirte verwenden das Steckerlfisch Gewürzsalz von Nebona. Den Fisch vor dem Grillen in der Bauchhöhle mit Gewürz einreiben. Für die Haut empfehlen wir eine Marinade zu machen: Einfach Rapsöl in ein Küchenbehältnis geben und die fertige Würzmischung nach belieben einrühren, noch etwas Zitrone hinzugeben und die Marinade ist fertig. Die Fischhaut vor und während des Grillvorgangs regelmäßig einstreichen, so wird die Haut schön knusprig.



Die Beilage zum Fisch
Ein Kartoffelsalat (egal ob mit Essig/Öl oder Mayonaise) und dazu ein Laugengebäck mit Butter. Mehr braucht es nicht.

Welcher Fisch eignet sich zum Steckerlfisch
Generell kann man jeden Fisch als Steckerlfisch zubereiten. Natürlich gibt es bestimmte Vorlieben beim Geschmack. Wenn man das erste Mal Steckerlfisch selber machen will, würden wir eine Makrele empfehlen. Alternativ ist auch eine Forelle oder Saibling möglich.

Holzsteckerl oder Edelstahlspieße
Holzspieße sind nur einmalig nutzbar dafür aber traditionell. Gastronomiebetriebe mit neueren Grills verwenden aufgrund verschiedener Auflagen meist nur noch lebensmittelechte Edelstahlspieße. Diese lassen sich dauerhaft verwenden, sind leicht zu reinigen und auch einzulagern. Sicher ist ein Edelstahlspieß in der Erstbeschaffung teuerer, er zahlt sich aber oft nach der ersten Grillsaison aus! Schon aus traditionsgründen haben wir Holzsteckerl im Angebot.

Steckerlfisch und der Winter
Natürlich kann man zu jeder Jahreszeit seinen Steckerlfisch grillen. Tatsächlich gibt es da keine Tabus. Im Winter ist darauf zu achten, dass aufgrund der Kälte der Fisch eher auskühlt, besonders an der Hitze abgewandten Seite.

Am häufigsten gekaufte Produkte:

Zeige 1 bis 6 (von insgesamt 6 Artikeln)